IsolierungenDämmstoffe für Estrich

Wärmedämmung In der heutigen Zeit ist die Energieeinsparung von großer Bedeutung geworden.

Die Verwendung von Wärmedämmstoffen ist zur Energieeinsparungen unerlässlich geworden und bei jedem Hausbau heute eine Selbstverständlichkeit. Denn nicht nur die Energieeinsparung wird beim Bauen berücksichtigt, sondern auch der Wohnkomfort, der durch gute Dämmmaterialien gegeben ist.

Wärmedämmstoffe

Wärmedämmstoffe müssen den Anforderungen folgender Normen entsprechen: Als Dämmstoffe für die Wärmedämmung nach DIN 18164 Teil 1 und DIN 18165 Teil 1 sind nur solche mit dem Typkurzzeichen WD und WS zu verwenden. Zur Herstellung der Dämmschicht sind die Dämmstoffplatten vollflächig auf der Unterlage ohne Hohlstellen im Verband zu verlegen. Bei mehrlagigen Dämmschichten sind die Stöße versetzt, die weicheren Dämmschichten unten anzuordnen. Bei Rohrleitungen auf der Decke ist zunächst wieder eine ebene Oberfläche zu schaffen, auf die dann vollflächig eine Dämmschicht verlegt werden kann.

Abdeckung: Die Dämmschicht ist nach DIN 18560 Teil 2 mit einer Polyethylenfolie von mindestens 0,1 mm Dicke oder mit einem anderen Erzeugnis vergleichbarer Eigenschaften abzudecken, zum Beispiel mit einer nackten Bitumenbahn mit Schrenzpapiereinlage (Dampfsperre mit bremsender Wirkung). Die Abdeckung ist an den Randstreifen hochzuführen oder mit der gegebenenfalls auf dem Randstreifen aufkaschierten Folie zu überlappen. Die einzelnen Bahnen müssen an den Stößen cirka 8 cm überdecken. Diese Abdeckungen ersetzen weder Dampfsperren noch Abdichtungen gegen Feuchtigkeit. Sie sollen lediglich die Durchfeuchtung der Dämmschicht durch das Anmachwasser des Mörtels und die Bildung von Mörtelbrücken verhindern.

Trittschalldämmstoffe

Dämmstoffe für die Trittschalldämmung müssen den Anforderungen folgender Normen entsprechen: Randstreifen: Vor dem Einbau der Dämmschicht sind an allen angrenzenden und die Fußbodenkonstruktion durchdringenden Bauteile, an festen Einbauten sowie an Türzargen und Türleibungen Randstreifen anzubringen, die eine Bewegung von mindestens 5 mm ermöglichen. Die Randstreifen sind umlaufend ohne Unterbrechung anzubringen und sollen Schallbrücken und Zwängungen vermeiden. Sie müssen von der Rohdecke bis über den fertigen Fußboden reichen und sind gegen eine Lageveränderung beim Einbau der Lastverteilungsschicht zu sichern. Bei mehrlagigen Dämmschichten kann der Randstreifen auf die vorletzte Dämmschicht aufgesetzt werden. Der überstehende Teil des Randstreifens ist erst nach Verfugen des Belages abzuschneiden.

HOMEÜBER UNSREFERENZENKONTAKTIMPRESSUM
Kontakt
Telefon: 06203 /839 280
Telefax: 06203 /839 281
bild isolierung
gütesiegel
bild